Einbruchschutz für Fenster, Tür, Terrassentür

Jeder der schon mal ein Haus gebaut oder eine Immobilie gekauft hat weiß, dass er sich mit einer Unmenge an Entscheidungen konfrontiert sieht und schier endlose Ratschläge bekommt. Insbesondere zum Thema Einbruchschutz. Manche hilfreich – manche nicht!

Einbruchschutz Test 2017

Ergebnisse 1 - 15 von 15

sortieren nach:

Raster Liste

Durchschnittliche Bewertung für "Einbruchschutz für Fenster, Tür, Terrassentür": (3.5 von 5 Sternen, 15 Bewertungen)

In einer Einbruchschutz-Checkliste möchte ich Ihnen auf verständliche Weise Klarheit verschaffen und Entscheidungshilfen geben.

Und glauben Sie nicht, Ihr Architekt oder Ihr Fenster- und Türenlieferant würde Sie in diesem Punkt automatisch ausreichend informieren. Das kann sein, muss aber nicht.

Einen definierten Einbruchsschutz erhalten Sie für Tür- und Fensterelemente ab der Widerstandsklasse 2 (WK 2) neu: Resistance Class (RC 2). Solche Widerstandsklassen gibt es von WK/RC 1 bis WK/RC 6.

Daneben gibt es auch schusshemmende und sogar sprenghemmende Fenster und Türen. Diese Produkte unterliegen den Prüfnormen DIN EN 1522 von FB 1 bis FB 6 und sind für den „durchschnittlichen“ Hausherrn kein Thema. Lediglich der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen.

Versicherungswirtschaft und Polizei empfehlen Elemente ab der WK/RC 2. Elemente unterhalb dieser Empfehlung haben sich als nicht zuverlässig erwiesen.

Vorteile dieser Produkte:

  • Sie kosten nicht viel mehr als ein Standardfenster oder eine Standardtür
  • Sie werden inzwischen von fast allen Herstellern angeboten
  • Sie sind optisch neutral und ohne störende Gitter
  • Um Sicherheit herzustellen brauchen sie nichts anderes zu tun als die Fenster und Türen zu schließen bzw. abzuschließen.
  • Sie gibt es mit allen gebräuchlichen Rahmenmaterialien (Holz, Kunststoff, Aluminium und Verbundstoffen)

Der Verband der Schadenversicherer (www.VdS.de) gibt übrigens in den

  1. Sicherungsrichtlinien für Haushalte
  2. Den Sicherungsrichtlinien für Geschäfte und Betriebe
  3. Sowie dem dazugehörigen Betriebsartenverzeichnis

eine ganze Reihe an Informationen und Vergleichsergebnissen sowie definierte Anforderungen an die Sicherungstechnik, um einen guten Einbruchschutz bezüglich Türen und Fenster sicherzustellen.

Was ist denn  überhaupt ein einbruchshemmendes Fenster oder eine  einbruchshemmende Tür?

Kurz und knapp erklärt. Ein einbruchhemmendes Fenster besteht aus:

  1. dem gewünschten Rahmenmaterial wie Holz, Aluminium, Verbundstoffe oder Kunststoffprofile mit einem Metallkern
  2. einem Verbundsicherheitsglas (in der Regel 3 Scheiben Floatglas, wobei zwei davon mit einer Polycarbonatfolie verschweißt sind)
  3. einer der Sicherheitsstufe entsprechenden Stückzahl von Pilzkopfzapfenverriegelungen aus Stahl (nicht aus Druckguss o.ä.)
  4. einem abschließbaren Griff.

In  der Sicherheitsstufe WK/RC 1 ist die Polycarbonatfolie oft durch die etwas preiswertere  PVB-Folie ersetzt.

Das nachfolgende Beispiel vom VdS verdeutlicht sehr anschaulich, wie schnell unsichere Fenster geöffnet werden können:

Für eine einbruchsichere Tür gilt:

Die Gesamtkonstruktion einer einbruchshemmenden Haustür, Terrassentür oder einer Wohnungsabschlusstür besteht aus dem entsprechenden Rahmenmaterial (bei Holz ist die Mittellage aus Vollholz – keine Röhrenspanplatte o.ä.) und einer stabilen Zarge, die ordentlich nach Montageempfehlungen mit dem Mauerwerk verbunden sein muss.

Die Bandseite (das ist da wo die Tür aufgehängt ist) hat stabile Bänder und Bandsicherungen.

Ein stabiles Einsteckschloss mit einer Mehrfachverriegelung aus Haken-, Schwenk- oder Riegelbolzen und einem Schließzylinder mit Bohr- und Pikingschutz. Der Schließzylinder ist mit einem Schutzbeschlag/Schutzrosette mit „Ziehschutz“ abgedeckt.

Der Glaseinsatz einer Haustür oder Wohnungsabschlusstür ist ebenfalls aus einem Verbundsicherheitsglas (siehe Fenster).

Das gilt auch für Nebeneingangstüren bzw. Türen zwischen Garage und Wohnhaus.

In der Sendung vom ARD „W wie Wissen“ wird eindrucksvoll gezeigt, wie schnell sich Türen öffnen lassen, die keinen guten Einbruchschutz bieten:

Auch die teuerste Sicherheitstür nützt Ihnen nichts, wenn sie beim Verlassen des Gebäudes nicht verschlossen sondern lediglich zugezogen wird.

Neuen Kommentar verfassen

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Katzenklappen – bequem für Vierbeiner, sicher für Herrchen und Frauchen
  2. Doppelflügeltüren – Durchblicke schaffen und ein neues Raumgefühl erleben
  3. Kurzwaffenschränke – wenn Sicherheit zum Gesetz wird
  4. Waffenschränke – Waffen sicher lagern
  5. Überwachungskameras – zum Schutz von Hab und Gut
  6. Nachtlichter mit Bewegungsmelder – die kleinen Begleiter in der Nacht
  7. Türketten – Sicherheit bei Anwesenheit und Einbruchschutz
  8. Bewegungsmelder mit Alarm – die kleinen Krachmacher
  9. Außenleuchten mit Bewegungsmelder – die helle Variante für draußen
  10. Bewegungsmelder für Innen – die Modelle für das Licht im Innenraum
  11. Bewegungsmelder – Sicherheit durch Infrarotstrahlen
  12. Geldschränke – ein Geldsafe zum Sichern von Wertpapieren und anderen Utensilien
  13. Türalarme – Türen effizient überprüfen und gegen Einbrecher schützen  
  14. Lexikon der Sicherheitstechnik
  15. Kriminalberatung – Wissenswertes zur Sicherheitstechnik und Einbruchschutz